Folge 103: Die Vergangenheit eines Sklaven

Wir befinden uns im Endkampf gegen die Magistra, gesandt, um Fenris, den entlaufenen Sklaven, einzufangen. Einfangen ist eine hervorragende Idee, also teilen wir hier mal tüchtig aus. Erst massakrieren wir das Fußvolk, Schatten und Leichname, während der Mabari Magistra Hadriana ablenkt, die wir gleich anschließend umschlagen.

Fenris’ Familie

Gerade will Fenris zum entscheidenen Todesstoß ausholen, als die elende Magierin um ihr Leben feilscht. Sie will Fenris Informationen im Austausch für ihr Weiterleben anbieten, Informationen über…. seine Familie? Informationen über seine Schwester, welche noch am Leben sein soll. Doch sie könnte natürlich auch lügen, immerhin hat Fenris sein Gedächtnis verloren.

Zerquetschte Herzen

Der Silberelf gibt sein Wort, Hadriana im Austausch für die Wahrheit zu verschonen. Doch ob es die Wahrheit ist, werden wir nicht erfahren. Es könnte genauso gut eine Falle sein – so greift Fenris der Magistra in die Brust und zerquetscht ihr Herz bei lebendigem Leibe. Elender, brutaler Jammerlappen mit tragischer Vergangenheit. In seinem Häuschen, ehemals das Anwesen Danarius’, sollen wir ihn nun besuchen und ein paar beschwichtigende Worte mit ihm wechseln.

Auch Merril sollen wir daheim besuchen, um nochmal über ihren Verrat im Nichts zu plaudern. Das dürfte ja ein interessantes Gespräch geben. Da schauen wir mal bei beiden vorbei, ist doch klar.

Die Heilige Tinte der Dalish

Der Graue Wächter Anders wird gelevelt, die Leichen geplündert – und wir ziehen sogleich weiter, dieses Mal zum Sunderhügel und somit zum Camp der Dalish, wo wir feststellen, dass Fenris tatsächlich abgehauen ist. Wir werden nochmal zurück in die Oberstadt müssen, doch vorerst fragen wir bei den Dalish mal nach der besagten Tätowier-Tinte, die wir für den Händler aus Kirkwall besorgen sollen. Doch die Tinte ist heilig und wird niemals an Shamlen herausgegeben. Na, dann kaufen wir uns zumindest ein Geschenk für Merril und beklauen die lieben Elfen um ihre letzte Tinte. Eine tolle, heldenhafte und sehr ehrenvolle Tat.

Fenris’ Vergangenheit

Schnell ziehen wir weiter zum Hawke-Anwesen, wo Fenris auf uns wartet. Er entschuldigt sich für sein Verhalten und wir verzeihen dem alten Silberschopf, woraufhin er sich erklärt. Grausame Kindheit, tralala, Hadriana hat ihn stets getriezt und aushungern lassen. Wir erinnern ihn daran, was das Wort eines Mannes in diesen Tagen wert ist. Doch Fenris ist ja leider nur ein halber Mann, solche Ermahnungen gehen zum einen Spitzohr hinein, zum anderen heraus. Trotzdem erhalten wir +20 auf seine Freundschaft. Das ist schon ganz ordentlich.

Von Aveline zu Merril

Im Wohnzimmer hängt Aveline herum und unterhält sich ein wenig mit dem Hund. Sie würde sich Oghren gerne mal ausleihen, um mit ihm neue Rekruten zu trainieren. Das wird sicher ein heiterer Spaß, und Hundi wird das bestimmt auch gefallen. Braaaaves Hundi.

Nachdem hier nun alles erledigt ist, zieht es uns in Richtung Unterstadt zu Merril. Kleine, unschuldige, naive, verräterische Merril. Kleines Mädchen mit großen Mächten.


Neue Let's Play Folgen

Devil May Cry 4: Special Edition Hijuga

Let's Play Devil May Cry 4: Special Edition

Folge 5: Ritter Prügelhans

In Devil May Cry 4 übernehmen wir die Rolle des rebellischen Nero, der auf der Suche nach dem Mörder eines Priesters in den Krieg zwischen Menschen, Engeln und Dämonen gerät. Aber auch er hat ein dunkles Geheimnis.0

The Witcher 3: Wild Hunt Hijuga

Let's Play The Witcher 3: Wild Hunt

Folge 124: Eklige Leichenbeschauung

In The Witcher 3: Wild Hunt übernehmen wir erneut die Rolle von Geralt von Riva, einem Hexer, also eines professionellen Ungeheuertöters.0

Batman: Arkham Knight Gronkh

Interessantes

Das Spiel

Die Stimme

Dieses Let's Play zu Dragon Age 2 (Gut) wurde gespielt, aufgenommen und kommentiert von Gronkh.

Praktisch

Dieser Beitrag befindet sich in der Kategorie Dragon Age 2 (Gut)

Mit dem Feed für Dragon Age 2 (Gut) keine Folge verpassen.

Mit dem Feed von Gronkh immer die neuesten Beiträge sehen.

Andere Let's Plays

Suchworte